Ozonbehandlung im Auto

Saugen Sie den Wagen aus, entfernen Sie die Gummimatten und säubern Sie die Aschenbecher (Grundreinigung). Nach einer Naßreinigung im Innenraum muss das Fahrzeug erst wieder getrocknet werden!  Um Zeit zu sparen bietet es sich an, die Ozonbehandlung nach einer trockenen Grundreinigung und vor der Naßreinigung durchzuführen.

Feuchtigkeit bildet für Ozon eine Barriere, durch die es nicht hindurch wirken kann. Geruchsstoffe die darunter liegen werden nicht erreicht.

Feuchtigkeit hat einen weiteren Nachteil, denn es führt zur Salpeterbildung im Gerät! Salpeter wird als Reaktion aus Sauerstoff, Stickstoff und Wasser (in Form von Wasserdampf) gebildet. Auch ein sehr schwüler Tag kann zu erhöhter Salpeterbildung führen. Vermeiden Sie an solchen Tagen eine Ozonbehandlung durchzuführen, denn der Salpetergeruch lässt sich nur noch durch eine gründliche Naßreinigung aus den Polstern entfernen. Oft wird der Salpetergeruch mit Ozongeruch verwechselt.

Gehen Sie auf Nummer Sicher und messen Sie die Luftfeuchtigkeit vor dem Einsatz im Fahrzeug. Die Luftfeuchtigkeit sollte unter 50% rH liegen!

Stellen Sie das Gerät an einem hohen Punkt im Fahrzeug auf und schließen Sie Türen und Fenster. Ein einfaches Hilfsmittel ist hierbei ein Brett, was man über die Vordersitzlehnen und die Rücksitzlehnen legt.

Bei starker Verschmutzung empfehlen wir, das Fahrzeug im Intervallverfahren zu behandeln. Dabei sollte das Fahrzeug nach jeweils ein bis zwei Stunden für einige Minuten gelüftet werden, um den Innenraum mit frischem Sauerstoff zu versorgen, der dann wieder zu aktivem Sauerstoff umgewandelt werden kann.

Nach der Behandlung sollten Sie die Polster und Lehnen mit der Hand oder einem Teppichklopfer abklopfen, um Ozonreste aus dem Gewebe zu lösen. Wenn Druckluft vorhanden ist, bietet es sich an, den Innenraum auszublasen. Das ist die effektivste Möglichkeit.

WARTUNG:
Die Geräte sollten immer schmutz- und staubfrei gehalten werden, da sonst die Leistung gemindert wird. Die Reinigung sollte nach Bedarf durch einen Elektro-Fachmann erfolgen.

Die Keramikplatten und Ozonröhren sind Verschleissteile und nutzen sich durch den Gebrauch ab. Je höher die Luftfeuchte bei Gebrauch des Gerätes ist, desto stärker nutzen sich die Keramikplatten und Ozonröhren ab.
Keramikplatten können und sollen regelmässig mit einem sauberen, feuchten Tuch ohne Reinigungsmittel gereinigt werden. Anschliessend die Oberfläche trocken wischen - fertig!

Zeige 1 bis 2 (von insgesamt 2 Artikeln)